Doris Brecht Ernährungsberaterin Logo

Doris Brecht, Ernährungsberaterin

Ihr kompetentes Ernährungsberater-Team in Berlin-Schöneberg

Low-Carb zum Mitnehmen oder Was esse ich in der Mittagspause?

Wer intelligent vorkocht, muss sich die nächsten Tage weniger Gedanken um das Essen machen. Viele Gerichte können am nächsten Tag noch einmal, z.B. in abgewandelter Form gegessen werden.

- Gibt es heute ein Gericht mit Fleischbeilage, wie Putenbrust, Hackbällchen, Frikadellen, oder Hänchenkeulen, dann bereiten Sie doch von vornherein mehr Fleisch zu und genießen dieses am nächsten Tag einfach kalt, z.B. zu einem Salat.
- Die Gemüsebeilage einer Mahlzeit kann ebenfalls in größeren Mengen gekocht werden, sodass es am nächsten Tag beispielsweise noch für einen Bohnensalat (z.B. mit Shrimps, Mozzarella oder Feta) reicht. Genauso verhält es sich mit Gemüseresten, die vom Vortag übrig geblieben sind: Gemüsesalat mit Essig und Öl anmachen, Fetawürfel oder klein geschnittene Wiener untermischen und fertig ist ein neues Gericht.
- Wollen Sie heute Omelett essen, dann stellen Sie die doppelte Menge her und essen das restliche Omelett am nächsten Tag, kalt mit Schinken, Rucola und Tomaten belegt.
- Low-Carb-Brot können Sie einfach vorbacken und anschließend scheibenweise einfrieren.
- Eine Extraportion Suppe oder Eintopf vom Vortag kann ebenfalls mitgenommen werden, wenn Sie die Möglichkeit haben, die Gerichte warm zu machen.
- Wenn Sie auf Vorrat kochen, frieren Sie Eintöpfe und Gemüsepfannen portioniert ein, dann nur noch auftauen, aufwärmen und fertig.

Aus: "Low-Carb unterwegs" von Franca Mangiameli & Heike Lemberger

Zurück